KEBAP e.V.

Wer das Unmögliche nicht wagt, wird nie wissen, was möglich ist.
Angesichts der Zuspitzung globaler Krisen und der Ohnmacht des Einzelnen setzen wir auf lokale Ökonomie, Selbstversorgung und Selbstverwaltung. Wir möchten dazu ermuntern, gemeinsam den Wandel hin zum guten Leben für alle zu gestalten. Dafür braucht es Orte wie den KEBAP-Bunker, an denen Menschen zusammenkommen, sprechen, gemeinsam tun und Erfahrungen machen. Es braucht Mut zum Experimentieren und neugierige Menschen, die gerne neue Wege erkunden. Das Ziel ist eine lebendige, nachbarschaftlich organisierte und global vernetzte Solidargemeinschaft.

Komm vorbei und mach dir ein Bild.
Jede/r ist willkommen, ob groß, ob klein. KEBAP ist ein komplexes, buntes Projekt und bietet vielfältige Andockstellen, um aktiv zu werden, mitzudenken, mitzumachen, um Ideen und viel oder wenig Zeit einzubringen. Und natürlich freuen wir uns über Gäste am Bunker – das Gelände und die Veranstaltungen stehen allen offen.

KEBAP e.V. steht allen Menschen offen, welche die in unserer Satzung verankerten Projektziele unterstützen. KEBAP e.V. versteht sich als offene Bewegungs- und Kommunikationsplattform, in die Wissen, Erfahrungen, Ideen, Diskussionen, gemeinsame Aktionen und Experimente einfließen, um einen urbanen Ort des Teilens zu ermöglichen.

Es ist ein erklärtes Zwischenziel von KEBAP e.V., die Basis dafür zu schaffen, daß wir alle gemeinsam den Hochbunker in der Schomburgstrasse der im KEBAP Konzept manifestierten Nutzung zuführen können. Der Verein bildet daher Basis aller KEBAP-Aktivitäten und Arbeitsgruppen rund um die beiden Kernpunkte Kultur und Energie im KEBAP-Konzept.

Wie alles begann …

Entstehungsgeschichte des KEBAP e. V.

Aus dem Selbstverständnis als Projekt von Bürger*innen für Bürger*innen versteht sich KEBAP von Anfang an als eine offene Mitmach-Plattform. Bei KEBAP bleiben Begriffe wie TEILHABE keine leere Worthülse:
Im Mai 2011 stellte das KEBAP-Team den interessierten Anwohner*innen das Konzept im Rahmen eines Anwohner*innenfestes vor.
Im September 2011 wurde von dem ursprünglichen, 7-köpfigen Projektteam der gemeinnützige Verein „KEBAP KulturEnergieBunkerAltonaProjekt e.V.“ gegründet um den offenen Charakter des Vorhabens auch tatsächlich zu leben und allen Interessierten die Möglichkeit zur Teilhabe zu geben.

Seitdem ist KEBAP e.V. stetig gewachsen und hat sich zu einer vitalen Plattform entwickelt. KEBAP ist kein anonymer „think tank“, sondern offene gelebte Kultur im Stadtteil und darüber hinaus. Das zeigen die vielfältigen und vernetzten Aktivitäten unseres Vereins.

Bereits 2011 berichtete die MOPO im Kontext Umwelt- und Klimaschutz im Hamburg über KEBAP: „Altonaer Initiative will aus Gartenabfällen künftig Energie gewinnen …“

Was viele wundervolle Menschen zusammen erreicht haben

Über die Jahre haben sich verschiedene Arbeitsgruppen gebildet, in denen über die Themen Kultur, Energie, Veranstaltungen, Nutzungskonzepte und vieles mehr gesprochen, diskutiert und entwickelt wird. Einzelne Mitglieder beschäftigen sich intensiv mit den Rahmenbedingungen einer künftigen dezentralen Wärme- und Energieversorgung Hamburgs, andere Mitglieder sind Künstler, Musiker*innen und Medienschaffende, erstellen Filmmaterial und planen Veranstaltungen wie Soli-Konzerte und Ausstellungen. Wieder andere haben begonnen, zusammen mit den Anwohner*innen die Grünfläche am Bunker für alle nutzbar zu machen. Mittlerweile wird der Bunker für den Aufbau eines Saatgutarchivs genutzt. Unterschiedliche Initiativen wie die SoLaWi Vierlande e.V. oder Saborita in Spanien beliefern Menschen in der Nachbarschaft mit lokalem Gemüse und ökologisch feinem Olivenöl und leckeren Südfrüchten. Die Lebensmittelretter haben direkt bei KEBAP einen Schrank für gerettete Lebensmittel initiiert, der sich großer Beliebtheit erfreut. Auch nutzen viele Nachbar*innen die Möglichkeit der Kompostierung ihres Bioabfalls bei KEBAP.
Weitere Unterstützung erfahren wir durch Organisationen wie z.B. die Hochschule für angewandte Wissenschaft (HAW) und die Hafencity Universität (HCU). Das KEBAP-Projekt war und ist immer wieder Thema von Bachelor- und Masterarbeiten.
Uns alle verbindet das Engagement für eine Energiewende ohne profitorientierte Großkonzerne und für ein kulturell lebenswertes Altona.

Veranstaltungen

Unterstütze KEBAP

durch deine Mitgliedschaft oder eine Spende (steuerlich absetzbar):

KEBAP e.V.
IBAN: DE75 4306 0967 2031 9318 00
BIC: GENODEM1GLS
GLS Bank, BLZ 43060967
Kontonummer 2031931800

KEBAP vor Ort

Schomburgstraße 6-8
22767 Hamburg

Öffnungszeiten

Do und Sa 14–17 Uhr sind wir immer vor Ort, draußen oder im Planwagen.

Offenes Projekttreffen

Jeden 3. Donnerstag um 19:30 im Monat sind Interessierte eingeladen. Derzeit machen wir das online. Bitte meldet euch bei Interesse bei uns, dann schicken wir euch den Link.

Garten & gemeinsames Kochen

Do und Sa ab 14 Uhr sind wir im Garten. Das Kochen am Donnerstag Abend fällt zur Zeit aufgrund des Infektionsschutzes leider aus.

Bunkerführung

Derzeit finden aufgrund des Infektionsschutzes keine Bunkerführungen statt.

KEBAP-Broschüre

Weitere Informationen findet ihr in unserer Broschüre.

KEBAP e.V. wird unterstützt von

Stiftung Mitarbeit, anstiftung, NUE – Norddeutsche Stiftung für Umwelt und Entwicklung, Nationale Klimaschutzinitiative – Ein Projekt des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, Allerich-Stiftung

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen