Bäderland, SAGA und altoba unterzeichnen Absichtserklärungen über den Bezug von erneuerbarer Wärme aus dem KulturEnergieBunkerAltonaProjekt (KEBAP). Der Kirchenkreis Hamburg-West/Südholstein steht kurz davor.

Hamburg, 5. Oktober 2023. Die klimafreundliche Wärme aus dem geplanten KulturEnergieBunker in Hamburg Altona stößt auf großes Interesse: Als erster unterzeichnete der Altonaer Spar- und Bauverein (altoba) im Juni eine entsprechende Absichtserklärung mit der KulturEnergieGenossenschaftAltona (KEGA) und deren Partner GP Joule, einem Energieversorger, der sich auf erneuerbare Energien spezialisiert hat. Es folgte die Bäderland GmbH, die ihr Festlandbad mit erneuerbarer KEBAP-Wärme versorgen möchte. Noch im Oktober werden weitere Absichtserklärungen über den künftigen Bezug von „KEBAP-Wärme“ von der SAGA und dem Ev.-Luth. Kirchenkreis Hamburg-West/Südholstein folgen. Letzterer plant, die Wärme für das gerade entstehende Trinitatis Quartier zu nutzen. Die Absichtserklärungen klären bereits viele technische Details der Wärmelieferung sowie einen Wärmepreis ab Lieferbeginn im Jahr 2026. Sie sollen in entsprechende Wärmelieferverträge münden.

Ein Quartiersnetz mit fast 100 Prozent erneuerbarer Wärme
KEBAP plant gemeinsam mit seinem Partner, dem Energieunternehmen GP JOULE, das mit Abstand klimafreundlichste Wärmenetz in Hamburg. Durch sein innovatives Konzept erreicht das Projekt einen extrem hohen Anteil von 99,45 Prozent an erneuerbarer Energie (EE). Zum Vergleich: Die städtische Fernwärme hat aktuell einen EE-Anteil von 20,2 Prozent. Der Großteil der Wärme soll durch eine Luft-Wärmepumpe und eine Grundwasserwärmepumpe erzeugt werden. Beide zusammen decken mehr als 70% der benötigten Wärme ab. An kalten Tagen soll ein Holzgas-Blockheizkraftwerk zusätzlich Wärme beisteuern.

„Wir planen für das Quartierswärmenetz eine neuartige Kombination innovativer Wärmeerzeuger. Damit setzt das KEBAP nicht nur in Hamburg, sondern bundesweit ein Ausrufezeichen für eine klimafreundliche Wärmeversorgung in Bestandsvierteln“, erklärt Mirco Beisheim, Energieexperte und Mitgründer des Projekts. „Dieses Kultur- und Energieprojekt ist ein tolles Beispiel für gemeinsames Denken, von dem die Bürgerinnen und Bürger gleich doppelt profitieren: Kultur, Nachhaltigkeit und bezahlbare Wärme gehen Hand in Hand“, sagt Felix Schwahn, Geschäftsführer GP JOULE Wärme. „Die Unterzeichnung der Absichtserklärungen ist für uns ein wichtiger Meilenstein, um endlich die nächsten Schritte Richtung Bauantrag gehen zu können“, sagt Karin Haenlein, Vorständin der KEGA eG.

Ingo Schütz, Leiter Engineering bei Bäderland Hamburg GmbH, erklärt: „Der Betrieb von Schwimmbädern ist mit sehr hohem Energiebedarf verbunden. Wir arbeiten bereits seit über 20 Jahren an der Verbesserung unserer CO2-Bilanz. Die Möglichkeit, jetzt im Festland Wärme mit sehr guter CO2-Bilanz beziehen zu können, nutzen wir gern.“ Michael Benthack vom Ev.-Luth. Kirchenkreis Hamburg-West/Südholstein sagt: „Wir sind sehr froh, heute mit KEBAP und GP Joule als Partner einen entscheidenden Schritt gehen und am Standort Trinitatis Quartier die Klimaschutzziele der Nordkirche mit dem Neubau verwirklichen und bis 2025 erreichen zu können.“

Vielfach ausgezeichnetes Bürger*innenprojekt
Die ehrenamtlich Aktiven von KEBAP kämpfen seit 2011 für eine Umnutzung des Bunkers in der Schomburgstraße. Sie waren Teil des Bündnisses, das 2013 den Volksentscheid für die Rekommunalisierung der Energienetze gewann. Schritt für Schritt haben sie sich Wissen angeeignet, Mitstreiter*innen im Stadtteil gefunden und Fördermittel sowie Eigenkapital eingeworben, mit denen professionelle Dienstleister für die Planung bezahlt werden konnten. Das Projekt wurde schon 2015 als eines von 16 Pilotprojekten des Nationalen Städtebaus ausgezeichnet und erhielt seitdem verschiedene Bundesförderungen.

Halbe Million städtischer Fördermittel bis heute nicht ausgezahlt
Im November 2021 sagte die Hamburger Finanzbehörde dem KEBAP eine Förderung in Höhe von 540.000 Euro aus dem Investiven Quartiersfonds der Stadt zu. Damit sollte – zusammen mit Eigenmitteln des Projekts in Höhe von 120.000 Euro – die hochbauliche Planung bis zum Bauantrag finanziert werden. Dieses Geld hat die Stadt dem Projekt jedoch bis heute nicht ausgezahlt. Die fachlich zuständige Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrar (BUKEA) erklärte erst nach mehr als einjähriger Prüfung im April dieses Jahres, dass KEBAP vor einer Zuwendung der Mittel zuerst detaillierte schriftliche Vereinbarungen mit potenziellen Wärmekunden vorlegen müsse.

„Wir stoßen mit unserem Projekt bei den Behörden durchgehend auf Wohlwollen, werden aber immer wieder durch unfassbar lange Wartezeiten und unklare Zuständigkeiten ausgebremst“, berichtet Karin Haenlein, Vorständin der KEGA. „Damit wir 2026 Wärme liefern können, muss insbesondere die Umweltbehörde mehr als nur einen Zahn zulegen. Die Zeit läuft uns schlicht davon.“ Bereits heute gefährdet die entstandene Verzögerung die vom Bezirksamt Altona eingeplanten Bundesmittel aus der sog. RISE-Förderung für das KEBAP, da diese einen Umbaubeginn in 2025 zur Voraussetzung haben.

 

Das Bürger*innenprojekt KEBAP möchte Menschen und Unternehmen im Quartier mit lokaler und regenerativ erzeugter Wärme versorgen. Der Erlös aus dem Energieverkauf soll den Betrieb von Kulturräumen in der anderen Hälfte eines Zwillingsbunkers in Altona Altstadt mitfinanzieren. Um seine Energie ganzjährig möglichst effizient erzeugen zu können, wird das Projekt verschiedene Wärmequellen kombinieren, unter anderem Wärmepumpen und ein Holzgas-Blockheizkraftwerk. Unter bestimmten Bedingungen will das Projekt auch den sonst ungenutzten Rücklauf der städtischen Fernwärme nutzen. Um die Wärme zu den Abnehmern im Quartier zu transportieren, wird ein Quartierswärmenetz gebaut werden.

GP JOULE ist als integrierter Energieversorger in allen Bereichen der Energie-Wertschöpfungskette aktiv: von der Erzeugung bis zur Nutzung – und von der Beratung über die Finanzierung und Projektierung bis zum Bau und Service. GP JOULE produziert und vermarktet Wind- und Solarstrom, grünen Wasserstoff und Wärme und setzt die Energie dort ein, wo es am effektivsten ist: in der Elektro- und Wasserstoffmobilität, in Haushalten und in der Industrie. So gestaltet GP JOULE aus Deutschland heraus seit 2009 das Energiesystem mit Zukunft in Europa. Für eine sichere, unabhängige und nachhaltige Energieversorgung. Für 100 % erneuerbare Energie für alle.

Hintergrundinformationen:
Das KulturEnergieBunkerAltonaProjekt, kurz: KEBAP
Der Energieteil des KEBAP
Der lange Weg der Fördermittel

Bildmaterial finden Sie im Pressebereich unserer Website: www.kulturenergiebunker.de/presse

Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen an
Marcus Flatten
KulturEnergieGenossenschaftAltona (KEGA) e. G.
Tel.: 0173 8852353, E-Mail: mf@kega-hamburg.org

Newsletter

Bleibt mit unserem Newsletter auf dem Laufenden.

Jetzt der Genossenschaft beitreten!

Als Mitglied der KulturEnergieGenossenschaft Altona (KEGA eG) treibst du die Energiewende voran.
Mehr Infos zur KEGA
Satzung der Genossenschaft
Beitrittserklärung

KONTAKT
KulturEnergieGenossenschaftAltona eG
Stresemannstr. 374, 22761 Hamburg
Mail: info@kega-hamburg.org

Die KEBAP-Broschüre

mit kompakten Infos zum Projekt

Veranstaltungen

KEBAP vor Ort

Schomburgstraße 6-8
22767 Hamburg

Offene Quartierszeit

jeden Sa 15-17 Uhr: Infopoint für eure Fragen außer am Samstag, 30.3.24

Gemeinsam gärtnern

jeden Sa 14–18 Uhr außer am Samstag, 30.3.24

Altonas Kochkulturen

jeden Fr ab 15 Uhr: gemeinsam draußen kochen außer am Karfreitag, 29.3.24

Kndergruppe Spatz & Igel 

jeden Do 15–18 Uhr: Urbane Ökologie für die Kleinen außer am Donnerstag, 28.3.24

Bunkerführung

jeden 1. Sa im Monat, pünktlich um 15 Uhr (keine Anmeldung erforderlich)

Unterstütze KEBAP

durch deine Mitgliedschaft oder eine Spende (steuerlich absetzbar).

Hier kannst du die Satzung des Vereins einsehen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen