Am Sa 16.3. um 16 Uhr sind alle interessierten Menschen eingeladen, die den Norddeutschen Saatgutbunker (NSB) auf eine dem Erhalt und der Vermehrung von seltenem norddeutschen Saatgut dienliche Weise mit in die Zukunft bringen wollen. Wir freuen uns auf einen regen und fachlichen Austausch und den Entwurf von Ideen für eine gemeinsame und nachhaltige Umsetzung! 

Nachfolgend unsere Vision, was der Norddeutsche Saatgutbunker sein kann: 

  • Ein von Hamburgs Stadtteil- und andere Gemeinschaftsgärten, mit urbaner Ökologie und Saatgutsouveränität in Norddeutschland befassten Initiativen, Vereinen etc. gemeinschaftlich betriebenes Saatgut-Repositorium, das heißt ein verwalteter und geordneter Ort zur Aufbewahrung von Saatgut, das öffentlich oder einem beschränkten Nutzerkreis zugänglich ist
  • Rückversicherung für lokale Gärten, regionale Initiativen und kleinbäuerliche Projekte
  • Vorrangig ein Ort zur Rettung und Vermehrung regionaler Rote-Liste-Sorten (es gibt auch eine Rote Liste für Gemüse) und koordinierter Erhaltung und Vermehrung seltener Sorten
  • Grundlage für Sortentests und Weiterzüchtung (§ 10a (1) 2./3. Sortenschutzgesetz)
  • Wissensdatenbank zur Kultur von Nutz- und Wildpflanzen (v. a. historischer und neuer Arten) und Unterstützung zur Weiterbildung über regionales Saatgut
  • Adaption des Navdanya-Prinzips von Vandana Shiva auf mitteleuropäische Verhältnisse und für mitteleuropäische Akteure
  • Konstante Lagerungsbedingungen (kurz- bis mittelfristig) bei Verfügbarkeit einer ständigen Betreuung
  • Ausweitung auf andere Stadtteile und Regionen (derzeitiger Standort ist der Hochbunker in der Schomburgstraße 6 – 8)
  • Betrieb und Verwaltung durch lokale Personal- und Finanz-Ressourcen, bei Ausweitung dezentral und/oder in Kooperation mit dem Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt (VEN). Hierzu finden Gespräche statt, ob und wie ein Zweig zum Erhalt der Wildpflanzenvielfalt (ebenfalls bezüglich des Saatgutes) wachsen kann.
  • Erstellung und konstante Pflege einer (digitalen) indizierten Datenbanklösung

Der Norddeutsche Saatgutbunker sollte nicht sein:

  • Konkurrenz zu bestehenden Initiativen (VEN, Dreschflegel, etc.)
  • Lager für kommerzielles Saatgut oder gewerbliche Zwecke (§ 10a (1) 1. Sortenschutzgesetz)
  • Lieferant für kostenloses Saatgut zum Verschenken an zur sortenreinen Vermehrung nicht qualifizierte Personen und Initiativen

Newsletter

Bleibt mit unserem Newsletter auf dem Laufenden.

Veranstaltungen

KEBAP vor Ort

Schomburgstraße 6-8
22767 Hamburg

Offene Quartierszeit

jeden Sa 15-17 Uhr: Infopoint für eure Fragen außer am Samstag, 30.3.24

Gemeinsam gärtnern

jeden Sa 14–18 Uhr außer am Samstag, 30.3.24

Altonas Kochkulturen

jeden Fr ab 15 Uhr: gemeinsam draußen kochen außer am Karfreitag, 29.3.24

Kndergruppe Spatz & Igel 

jeden Do 15–18 Uhr: Urbane Ökologie für die Kleinen außer am Donnerstag, 28.3.24

Bunkerführung

jeden 1. Sa im Monat, pünktlich um 15 Uhr (keine Anmeldung erforderlich)

Unterstütze KEBAP

durch deine Mitgliedschaft oder eine Spende (steuerlich absetzbar).

Hier kannst du die Satzung des Vereins einsehen.

Jetzt der Genossenschaft beitreten!

Als Mitglied der KulturEnergieGenossenschaft Altona (KEGA eG) treibst du die Energiewende voran.
Mehr Infos zur KEGA
Satzung der Genossenschaft
Beitrittserklärung

KONTAKT
KulturEnergieGenossenschaftAltona eG
Stresemannstr. 374, 22761 Hamburg
Mail: info@kega-hamburg.org

Die KEBAP-Broschüre

mit kompakten Infos zum Projekt

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen