​Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben warb längere Zeit mit solch wohlklingenden Exposés. Der Verein KEBAP bietet seit nunmehr 11 Jahren alternative Konzepte hinsichtlich einer Umnutzung des Hochbunkers im Herzen von Altona im Sinne des Gemeinwohls. Sei es mit der Konzeption nachhaltiger Wärme wie auch mit der Schaffung von Kulturräumen. Nun mehren sich die Stimmen, jene Bunkeranlagen angesichts der politischen Situation in der Ukraine wieder in ihrer Funktion des Luftschutzes zu reanimieren. 

Es muss nicht lange recherchiert werden, um festzustellen, dass auch in den Jahren des Kalten Krieges die Bunkeranlagen nur für eine marginale Anzahl der 1,8 Millionen Hamburgerinnen und Hamburger vermeintlichen Schutz bot. Das Paradoxon liegt auf der Hand. 

Aufrüstung, Blockbildung, der forcierte Kalte Krieg: Die Worte gehen mittlerweile wieder flott von der Lippe. Und nicht wenige Lobbykräfte in Deutschland lassen Argumentationen gesellschaftsfähig aufblühen, die noch vor Kurzem undenkbar schienen:

Schockierende Ereignisse – ähnlich wie der Unfall im Atomkraftwerk Fukushima, so die rhetorische Strategie – böten die Chance, Werte und Normen in der Gesellschaft wieder klar zu verschieben. Garniert mit professioneller Frontkämpfersprache wird auf dem politischen und wirtschaftlichen Schachbrett ein Waffensystem nach dem anderen verschoben und über die klügste militärische Strategie gefachsimpelt. Eine retropische „Verpanzerung“ (Hilmar Klute) scheint en vogue und jegliches visionäre Handeln und Denken wird nur noch als zynische Weltferne belächelt.   

Die Rüstungsindustrie fühlt sich beispielsweise auf diesem Schachbrett wieder sehr wohl. Bislang stand jenen Unternehmen der Trend zur Nachhaltigkeit im Wege. Branchen mit energieintensiver Produktion, starkem Kohlendioxidausstoß und sozial geächteten Gütern sind „eigentlich“ ausgeschlossen. Nun denken viele Investoren seit Putins Krieg um: Großanleger, die ihre Nachhaltigkeitskriterien selbst definieren, wollen Rüstungskonzernen bereitwilliger Kapital geben als früher. 

Diskutiert wird also derzeit, welche Rüstungsfirmen zur Sicherung gesellschaftlicher Freiheitsrechte beitragen. Nachhaltig investieren mit Waffen … und mit Schutzräumen? 

Gerade in einer solchen Welt ist es umso kostbarer, den Blick von Projekten wie KEBAP nicht abzuwenden. Im Gegenteil: Was erscheint uns Bürgerinnen und Bürgern von Altona sinnvoller als dezentrale Wärme aus der Nachbarschaft? Was ist sinnvoller als Freiräume zu gestalten für gemeinsames Gärtnern, Ernten und Kochen? Lasst uns zusammen für eine lebenswerte Zukunft planen mit Werk- und Bildungsstätte, Bewegungsraum und Gemeinschaftsküche. Kurz: einen Ort der Gemeinschaft schaffen. Ein Kulturenergiebunker im Quartier – für das Quartier.

Newsletter

Bleibt mit unserem Newsletter auf dem Laufenden.

Veranstaltungen

Jetzt der Genossenschaft beitreten!

Als Mitglied der KulturEnergieGenossenschaft Altona (KEGA eG) treibst du die Energiewende voran.
Mehr Infos zur KEGA
Satzung der Genossenschaft
Beitrittserklärung

KONTAKT
KulturEnergieGenossenschaftAltona eG
Stresemannstr. 374, 22761 Hamburg
Mail: info@kega-hamburg.org

KEBAP vor Ort

Schomburgstraße 6-8
22767 Hamburg

Infopoint am Bunker

Jeden Samstag von 14-18 Uhr könnt ihr euch über das Projekt informieren.

Offenes Projekttreffen

Alle 2 Monate findet ein Offenes Projekttreffen statt (Termine stehen im Veranstaltungskalender)

Garten & gemeinsam Kochen

Jeden Do und Sa ist von 14–18 Uhr Gartenzeit. Von März bis Dezember kochen wir Donnerstag abends ab 16 Uhr gemeinsam. Im Winter treffen wir uns an der Feuertonne.

KEBAPkindergruppe Spatz & Igel

Jeden Fr 15–18 Uhr. Alle Altersgruppen sind willkommen. 

Bunkerführung

Jeden 1. Sa im Monat um 15 Uhr (keine Anmeldung erforderlich).

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen