Wenn der Sommer zuende geht, werden die ökologischen Umweltverbesser*innen unruhig. Sie machen sich auf, um das kostbare Saatgut wildwachsender Pflanzen zu sammeln, bevor es der Wind verweht, oder Tiere es davontragen. 
Melanie wusste, wo in Altona-Altstadt die hübschesten Stockrosen wachsen und in der Elbmarsch ging Biologe Eike Wulfmeyer voran. Er erspart uns nichts. Er zeigt auf eine blühende Wiese ohne jedes Insekt. „Das sind die Neonicotinoide, die vergiften die Pollen, das ist für Insekten tödlich.“ Und wir bewundern eine alleinstehende Glockenblume, eine der letzten ihrer Art vielleicht. Das Aussterben von Blüten und zugehörigen Schmetterlingen beispielsweise bedingt sich leider gegenseitig, denn sie sind aufeinander angewiesen. 

Aber wir finden zum Glück auch biologische Oasen, entdecken sogar eine äußerst seltene Riesenhummel, die große Erdhummel. Und stopfen in die vorher mit botanischem und deutschen Namen beschrifteten Tüten, was uns an reifen Pflanzensamen in die Finger kommt: Kratzdistel, Braunwurz, Schweden- und Rotklee, Wiesenbärenklau, Geruchlose und Strahlenlose Kamille, Raue Gänsedistel, Felberich, Johannis- und Ferkelkraut, Hopfenluzerne, Wiesenkerbel und -platterbse, Haariges Weidenröschen, Weicher Storchschnabel, Knoblauchrauke, Rainkohl, Schöllkraut, Kälberkropf, Baldrian, Hirtentäschelkraut, Zaunwinde, Ackersenf, Kratzdistel, Wiesnplatterbse, Hornklee, Echte Kamille, Zaunwinde.

Tausend Dank, Eike! By the way: wir – noch nicht mal ´ne Handvoll Leute – machen das alles bisher ausschließlich ehrenamtlich, weil wir nämlich im Zuge der dringenden und wichtigen ökosozialen Transformation keine Zeit übrig haben, ständig Förderanträge zu stellen. Also: Eure menschliche und finanzielle Mithilfe (der Norddeutsche Saatgutbunker würde auch eine Großspende für Honorar nehmen, weil nicht alle immer unentgeltlich schuften können:)) wird dringend gebraucht! Kommt einfach an den Gartentagen vorbei. Wir weisen euch ins Aufreinigen und Eintüten von extrem wertvollem Wildsaatgut gerne ein und unterhalten uns über Bienen und Blumen.

Aktuelle Termine zum Thema Saatgut findet ihr in unserem Veranstaltungskalender.

The seeds are ripe!
When summer comes to an end, the ecological environmentalists get restless. They set out to collect the precious seeds of wild plants before the wind blows them away or animals carry them off. Melanie knew where the prettiest hollyhocks grow in Altona-Altstadt, and biologist Eike Wulfmeyer led the way in Elbmarsch. He spares us nothing. He points to a flowering meadow without any insect. „These are the neonicotinoids, they poison the pollen, that’s deadly for insects.“ And we admire a solitary bellflower, one of the last of its kind perhaps. The extinction of flowers and associated butterflies, for example, is unfortunately mutually dependent.

But fortunately we also find biological oases, even discovering an extremely rare giant bumblebee, the great earth bumblebee. And we stuff whatever ripe plant seeds we can get our hands on into bags previously labeled with botanical and German names: Thistle, brownroot, Swedish clover, red clover, meadow hogweed, scentless and rayless chamomile, rough goose thistle, field thistle, St. John’s and piglet weed, hop lucerne, meadow chervil and meadow vetch, hairy willowherb, soft cranesbill, garlic knapweed, ragwort, celandine, calf chickweed, valerian, shepherd’s purse, fence bindweed, field mustard, creeping thistle, meadow vetchling, horn clover, true chamomile, fence bindweed.

Thanks a million, Eike! By the way: we – not even a handful of people – are doing all this exclusively on a voluntary basis, because in the course of the urgent and important ecosocial transformation we don’t have the time to constantly apply for funding. So: Your human and financial help (the North German Seed Bunker would also take a large donation for fees, because not everyone can always work for free :)) is urgently needed! Just come to the garden days. We will show you how to clean and bag extremely valuable wild seeds and talk about bees and flowers.

You can find current dates on the topic of seeds in our calendar of events.

Newsletter

Bleibt mit unserem Newsletter auf dem Laufenden.

Veranstaltungen

KEBAP vor Ort

Schomburgstraße 6-8
22767 Hamburg

Offene Quartierszeit

jeden Sa 15-17 Uhr: Infopoint für eure Fragen

Gemeinsam gärtnern und bauen

jeden Sa 14–18 Uhr

Bunkerführung

jeden 1. Sa im Monat, pünktlich um 15 Uhr (keine Anmeldung erforderlich)

Unterstütze KEBAP

durch deine Mitgliedschaft oder eine Spende (steuerlich absetzbar).

Hier kannst du die Satzung des Vereins einsehen.

Jetzt der Genossenschaft beitreten!

Als Mitglied der KulturEnergieGenossenschaft Altona (KEGA eG) treibst du die Energiewende voran.
Mehr Infos zur KEGA
Satzung der Genossenschaft
Beitrittserklärung

KONTAKT
KulturEnergieGenossenschaftAltona eG
Stresemannstr. 374, 22761 Hamburg
Mail: info@kega-hamburg.org

Die KEBAP-Broschüre

mit kompakten Infos zum Projekt

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen